QR Code: Link zu dieser Seite
Sponsoren & Partner

Tipps: Judo

Trainingstipps Judo

Liebe Judoka,
wenn wir uns über die Methodik des Judounterrichts Gedanken machen, kommen wir irgendwann zu dem Punkt über die Rolle des Partners nachzudenken. Jeder hat es sicherlich schon erlebt, dass manche Dinge nur mit gut eingespieltem Uke funktionieren. So steht die Frage im Raum, inwieweit der Partner beim Lernen und Üben von Techniken helfen kann, oder sogar helfen soll. „ Gegenseitiges Helfen zum beiderseitigen Wohlergehen“. Schon mal gehört?
Bereits 1972 hat MAHITO OHGO in seinem Buch „Judo Grundlagen-Methodik“ die analytisch-synthetische Lehrmethode vorgestellt. Es sollen Teilbewegungen von Uke und von Tori im Tandoku-renshu Stil isoliert geübt werden, um sie dann im Uchi-komi und Nage-komi wieder zusammen zu fügen. Gerade bei Fegetechniken, die ein hohes Timinggefühl erfordern, empfiehlt sich eine solche Vorgehensweise. Zum Beispiel diese weiteren Vorübungen zu Harai-tsuri-komi-ashi, den wir im Judo-Magazin Ausgabe 09-10/03 vorgestellt haben: 

Aber auch in allen anderen Trainingssituationen spielt der Partner eine entscheidende Rolle. Zum einen kann er in geschlossenen Situationen des Technikerwerbstrainings helfen, zum anderen kann er in offenen Situationen des Technikanwendungstrainings die Aufgabe gestalten oder den Widerstand dosieren. Egal welche Aufgabe Uke zu erfüllen hat, er muss jederzeit mit Verstand und Einfühlungsvermögen an der Lösung der Aufgabe beteiligt sein. Nur so ist gemeinsames Training langfristig erfolgreich.
Die oberste Zielsetzung beim Erlernen von Bewegungen ist das Vermitteln eines so genannten Bewegungsgefühls. Dabei spielt die Differenzierung der kinästhetischen Wahrnehmung die entscheidende Rolle. Damit ist das Erkennen und Einordnen von unterschiedlichen Muskelspannungen und Gelenkwinkelstellungen gemeint. Uke, der durch gezielte Aufgabenstellungen im richtigen Moment Zug, Druck oder einfach nur dosierte Spannungen auf Tori überträgt, kann so die entscheidende Hilfe zur Entwicklung dieses oben erwähnten Bewegungsgefühls sein. Zum Beispiel entwickelt ein mit geschlossenen Augen angesetzter O-uchi-gari  

als Reaktion auf das nach vorne kommende Bein von Uke dieses innere Wahrnehmungsgefühl.  

Dazu verweisen wir auf unsere Lehrserien zur Koordinationsschulung in den Judo-Magazinen 07/02 – 10/02.Zu unserer Lehrserie „Die Rolle des Partners beim Techniktraining“ stellen wir Uchi-komi Formen vor, in denen Uke durch kleine Hilfen die Positionen von Tori verbessern soll. Durch diese Korrekturen soll das Gefühl für die richtigen Fußstellungen, Kontaktpunkte, Zug- und Druckrichtungen verbessert werden.

Zur StartseiteDruckansichtnach oben

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden