QR Code: Link zu dieser Seite
Sponsoren & Partner
Paten

Die Handball-Patin Shenia Minevskaja (geb. 31.10.1992) im Interview

©Sascha Klahn/DHB
  • 2011 Teilnahme Juniorinnen-EM
  • 2012 Nationalmannschaftsdebüt
  • 2013 Teilnahme Weltmeisterschaft
  • 2014 Teilnahme Europameisterschaft
  • 2015 Teilnahme Weltmeisterschaft
  • Deutsche Meisterin 2011, 2012 und 2013
  • Deutsche Pokalsiegerin 2011, 2013 und 2016
  • Torschützenkönigin 2014

 

„Wenn der Plan nicht funktioniert, ändere deinen Plan. Aber niemals das Ziel." 

JTFO: In welchen Handballvereinen waren Sie erfolgreich aktiv und welche Aufgaben erfüllen Sie gegenwärtig beim Deutschen Handballbund?

1999 habe ich in Trier angefangen, Handball zu spielen. Von 2003-2005 spielte ich in der Rostocker Jugend. 2005 ging es nach Erfurt. Beim THC bekam ich mit 16 Jahren einen Bundesliga-Vertrag. Um mich sportlich weiterzuentwickeln bin ich 2013 nach Metzingen, zu den TusSies, gewechselt. Seit 2015 spiele ich in Leipzig, beim HCL, Handball. Seit 2012 gehöre ich zur deutschen Nationalmannschaft.

JTFO: Sind Sie in Ihrer Schulzeit bei JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA-Wettkämpfen gestartet?

Ja natürlich. Ich war insgesamt drei Mal in Berlin. Zwei Mal als Handballerin und einmal als Leichtathletin. JtfO ist das Highlight überhaupt. Eine ganz tolle Veranstaltung! Im ersten Jahr haben wir das Finale in der Max-Schmeling-Halle spielen dürfen.

JTFO: Warum sind Sie Pate/Patin von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA geworden? Was schätzen Sie an diesem Wettbewerb besonders?

Ich bin Patin geworden, weil mich noch heute schöne Erinnerungen an JTFO prägen. Ich finde, dass JTFO zusammenschweißt. Die Mannschaften tauschen sich untereinander aus und finden zusammen. Man ist vielleicht das erste Mal von zu Hause weg, auf „eigenen“ Beinen und muss sich in Berlin zurechtfinden. Ich fand es immer toll, wie sich alle im Hauptbahnhof getroffen haben. Da hat man schon viele bekannte Gesichter gesehen. Dazu kam noch die Geschenke-Tasche. Einfach toll!

Und natürlich der sportliche Aspekt: Ein Großereignis zum Kräftemessen. Es ist interessant, auf welchem Level man sich befindet bzw. wo die Bundesländer im Vergleich stehen. Jedes Spiel bringt einen nach vorne.

JTFO: Welche Tipps bzw. Ratschläge würden Sie den jungen Sporttalenten bei JTFO geben, damit sie ähnlich erfolgreich werden? Was war/ist Ihr Motto/Ihr Erfolgsgeheimnis?

Ich komme aus einer handballverrückten Familie. Ich habe dem Sport alles hintenangestellt, jedoch muss ich dazu sagen, dass ich ganz gut in der Schule war. Darauf haben meine Eltern immer geachtet.

Ich habe mich auf jede einzelne Trainingseinheit gefreut und so ist es auch heute noch. Natürlich gab es einige Tage, an denen ich viel um die Ohren hatte, jedoch war ich immer froh, in der Halle zu stehen und mich stetig weiterzuentwickeln. Ich hatte immer ein Ziel vor Augen, das hilft enorm. Wenn man weiß, für was man arbeitet, wird es einfacher.

JTFO: Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten? Was sind Ihre größten Hobbies?

Am liebsten unternehme ich etwas mit Freunden und der Familie. Zu meinen Hobbies gehören Musik hören, Gassi gehen, shoppen und essen gehen.

Der Handball-Pate Patrick Groetzki (geb. 04.07.1989) im Interview

© Sascha Klahn/DHB
  • 2008 Deutscher A-Jugendmeister
  • 2008 Vize-Junioreneuropameister 2008
  • 2009 Juniorenweltmeister
  • 2009 Wahl zum "Rookie des Jahres" 2009
  • 2010 Nationalspieler 
  • 2012 7. Platz Europameisterschaften 
  • 2013 Sieger EHF Pokal
  • 2013 5. Platz Weltmeisterschaften
  • 2015 7. Platz Weltmeisterschaft 
  • 2016 Bronzemedaille Olympische Spiele Rio
  • 2016 Deutscher Meister und Supercup-Sieger mit den Rhein-Neckar Löwen
  • 2017 9. Platz Weltmeisterschaft

 „Verliere nie den Spaß!" 

JTFO: Sind Sie in Ihrer Schulzeit bei JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA-Wettkämpfen gestartet?
Ich war 3 x mit dem Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe beim Bundesfinale in Berlin.

JTFO: Warum sind Sie Pate/Patin von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA geworden? Was schätzen Sie an diesem Wettbewerb besonders?
Ich bin Pate geworden, weil ich tolle Erinnerungen an diesen Wettbewerb habe und es für mich die tollste Veranstaltung für Schüler/innen in Deutschland ist, bei der nicht nur der Sport, sondern auch das persönliche Zusammentreffen mit Sportlern anderer Sportarten im Vordergrund steht. Ein Vorgeschmack auf olympische Spiele, meinen Ziel für die Zukunft.

JTFO: Welche Tipps bzw. Ratschläge würden Sie den jungen Sporttalenten bei JTFO geben, damit sie ähnlich erfolgreich werden? Was war/ist Ihr Motto/Ihr Erfolgsgeheimnis?
Diesen Tipp gebe ich den JTFO-Teilnehmern/innen für ihre sportliche Zukunft: "Mache immer einen Schritt mehr als Andere!"

JTFO: Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten? Was sind Ihre größten Hobbies?

Ich spiele gern Fußball und Basketball. Im Winter bin ich begeisterter Snowboarder. In meiner Freizeit bin ich sehr gern mit meinen Freunden zusammen. Wollt ihr mehr wissen, dann schaut auf meine Hompage www.patrickgroetzki.de

Handball-Pate Christian Schwarzer (* 23.10.1969)

Größte sportliche Erfolge:

  • Weltmeister 2007
  • Europameister 2004
  • OS 2004 Silbermedaille
  • Deutscher Meister 2003
  • Deutscher Pokalsieger 2002
  • Championsleague Sieger 2000
  • Spanischer Meister 2000

„Viel trainieren und nie zum Stillstand kommen!“ 

Christian Schwarzer im Interview

JTFO: Sind Sie in Ihrer Schulzeit bei JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA-Wettkämpfen oder ähnlichen Schulsportwettbewerben gestartet? Wenn ja, wann, mit welcher Schule, in welcher Sportart und mit welchem Erfolg?
Ja, im Handball mit dem Gymnasium Bornbrook in Bergedorf, aber ich habe dreimal im Finale in Hamburg verloren.

 JTFO: Warum sind Sie Pate/Patin von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA geworden?Was schätzen Sie an diesem Wettbewerb besonders?
Ich bin Pate geworden, da mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehr viel Spaß macht. Die Kinder können sich mit Anderen aus ganz Deutschland in ihrer Sportart messen.

JTFO: Welche Tipps bzw. Ratschläge würden Sie den jungen Sporttalenten bei JTFO geben, damit sie ähnlich erfolgreich werden? Was war/ist Ihr Motto/Ihr Erfolgsgeheimnis?
Das Wichtigste, ist dass man trotz des Ehrgeizes und der sportlichen Herausforderung nicht den Spaß an seinem Sport vergisst. Viel trainieren und nie zum Stillstand kommen!

JTFO: Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten? Was sind Ihre größten Hobbies?
Ich spiele sehr gerne Golf und interessiere mich sehr für die NBA (Basketball in den USA). Außerdem gehe ich mit meiner Familie sehr gerne spazieren, da wir einen Schäferhund haben.

Wollt ihr mehr wissen? Dann schaut hier nach: http://christian-schwarzer.de/ 

Zur StartseiteDruckansichtnach oben

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden